MENÜ

Aktuelles

Iffezheimer News

Selektieren Sie Ihre News

Erweiterung Grundschule (23. Juni 2022)

Die vergangenen Pfingstferien konnten genutzt werden, um in den "alten Klassenräumen" und dem Raum der Kernzeitbetreuung die Fußböden zu überarbeiten. Nach ca. 20 Jahren Schulbetrieb und der zusätzlichen Belastung durch die durchgeführten Baumaßnahmen zeigten sich am Parkett deutliche Gebrauchsspuren. Die Fußböden in den Klassenräumen und den Fluren wurden abgeschliffen und neu versiegelt. Das beigefügte Bild zeigt den überarbeiteten Flurbereich. Ebenso wurden die Ferien genutzt, um die noch ausstehenden Malerarbeiten zu erledigen. So wurden das Treppenhaus und die Flure im Kellergeschoss gestrichen. Der Raum der Kernzeitbetreuung erhielt ebenfalls einen neuen Anstrich.

Bodenrichtwerte für den Zuständigkeitsbereich des gemeinsamen Gutachterausschusses bei der Großen Kreisstadt Rastatt (23. Juni 2022)

Der Gutachterausschuss hat gemäß § 196 Baugesetzbuch am 24. Mai 2022 die Bodenrichtwerte für Iffezheim zum Stichtag 1. Januar 2022 auf Grundlage der Kaufpreissammlung flächendeckend ermittelt und beschlossen.
 
Folgende Möglichkeiten zur Einsichtnahme in die Bodenrichtwertkarte bestehen:
1.BORIS-BW (Zentrales Bodenrichtwertinformationssystem der Gutachterausschüsse in Baden-Württemberg). Aufruf über: www.gutachterausschuesse-bw.de
2.Homepage der Stadt Rastatt. Aufruf über: www.rastatt.de
3.Geschäftsstelle des gemeinsamen Gutachterausschusses, Herrenstraße 15 in 76437 Rastatt, Zimmer 4.14/4.15, während der üblichen Geschäftszeiten.
4. https://www.gutachterausschuesse-bw.de/borisbw/?product=brw&commune=Iffezheim

Grundsteuerreform: Bodenrichtwerte für Feststellungserklärung
Vom Land Baden-Württemberg ist geplant, dass die für die Feststellungserklärung zur Grundsteuer erforderlichen Bodenrichtwerte ab dem 1. Juli 2022 kostenfrei über das Internet-Portal www.grundsteuer-bw.de abgefragt werden können. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zur Grundsteuerreform.
 
Gemeinsamer Gutachterausschuss Stadt Rastatt

Die neue Grundsteuer kommt (10. Juni 2022)

Die Finanzverwaltung hat zur Grundsteuerreform einen Flyer erstellt, der hier als PDF (391,2 KB) heruntergeladen werden kann.
Der barrierefreie Flyer ist auch auf der Internetseite des Finanzministeriums bzw. der Internetseite www.grundsteuer-bw.de eingestellt.

Familienhelden; Gemeinde Iffezheim schafft Generationen-Netzwerk (02. Juni 2022)

Während früher mehrere Generationen die Kinder gemeinsam in einer Großfamilie betreuten, leben die Menschen heute in Kleinfamilien, die aus Vater, Mutter und Kind bestehen. Nahe Verwandte wohnen häufig weit entfernt. Gegenseitige Unterstützung im Alltag ist somit kaum möglich. Auf der einen Seite lieben es Kinder, vergnügliche Stunden mit den Großeltern zu verbringen, und Eltern sehnen sich nach etwas Entlastung bei der Kinderbetreuung. Andererseits gibt es Menschen, die sich gerne um Kinder kümmern würden und den Anschluss an eine junge Familie suchen.  Warum alles dem Zufall überlassen? Mit einem Generationen-Netzwerk möchte die Gemeinde Iffezheim dazu beitragen, dass sich Menschen nicht nur zufällig finden, sondern die Möglichkeit haben, Kontakte gezielt zu knüpfen. So können Freundschaften und Wahlverwandtschaften entstehen, die das Ziel haben, sich gegenseitig im Alltag zu unterstützen. Im ersten Schritt soll eruiert werden, ob ausreichend Interesse in der Bevölkerung an einem Generationen-Netzwerk besteht. Einerseits soll der Bedarf nach Hilfe und andererseits die Möglichkeit, Unterstützung anzubieten, abgefragt werden. Bei entsprechender Resonanz organisiert die Gemeinde Iffezheim ein erstes unverbindliches Treffen und Kennenlernen. Interessierte können sich ab sofort bei Andrea Albrecht unter der E-Mail familienhelden@iffezheim.de melden.  Von Andrea Albrecht geht die Initiative zur Gründung des Generationen-Netzwerkes aus, die mit ihrer Idee bei Bürgermeister Christian Schmid sofort Gehör fand. Sie hat sich dankenswerter Weise auch bereit erklärt, das Kontaktbüro federführend gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung zu betreuen. „Wir wünschen uns, dass möglichst viele den Mut haben werden, sich zu melden und unserem Aufruf folgen“, hoffen Bürgermeister Christian Schmid und Andrea Albrecht.

Neubau Feuerwehrhaus mit DRK-Depot (12. Mai 2022)

Im Rahmen der derzeit laufenden Rohbauarbeiten sind die Arbeiten im Bereich der Fundamente abgeschlossen. Teilweise sind die Bodenplatten im Bereich der Sanitär- und Lagerräume betoniert. Die Herstellung der Bodenplatten erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt. Zwischenzeitlich wurde damit begonnen, die Schalungen für die ersten Wände aufzustellen. Parallel hierzu wird derzeit der Anschluss an das Kanalnetz hergestellt.

Halbseitige Sperrung der Rheinbrücke (10. Mai 2022)

Laut einer Mitteilung des Landratsamtes Rastatt wird die Fahrbahn der Rheinbrücke Wintersdorf bei Rastatt (L78b) aufgrund einer Bauwerksprüfung ab dem 16. Mai bis voraussichtlich 19. Mai 2022 von 8:30 bis 16:00 Uhr halbseitig gesperrt. Der Verkehr wird mit einer Ampel geregelt. Wir bitten um Beachtung.

Kartierungen von Tieren, Pflanzen und Lebensraumtypen (21. April 2022)

In unserer Gemeinde werden ab April bis Ende November 2022 Kartierungen von Arten und Lebensraumtypen der Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Richtlinie sowie weiteren Tieren und/oder Pflanzen durchgeführt. Dabei wird unsere Gemeindefläche nicht flächendeckend untersucht. Vielmehr erfolgen die Untersuchungen auf wenigen Stichprobenflächen, überwiegend im Außenbereich unserer Gemeinde. Ziel ist es, langfristig die Qualität von Lebensräumen bzw. das Vorkommen und Bestandstrends von Tier- und Pflanzenarten zu erfassen.

Die Untersuchungen erfolgen im Auftrag der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg LUBW. Eine Zuordnung von Ergebnissen zu Grundstückseigentümerinnen und -eigentümern oder Bewirtschaftenden findet bei der Erfassung und Auswertung der Kartierungen nicht statt. Es werden auch keine dauerhaften Markierungen auf der Fläche vorgenommen und keine neuen Schutzflächen abgegrenzt.
 
Im Rahmen dieser Erhebungen ist es den Kartierenden als Beauftragte der LUBW grundsätzlich erlaubt, Grundstücke ohne vorherige Anmeldung zu betreten (§ 52 Naturschutzgesetz). Die Kartierenden betreten nur offene Landschaft und Wald im Außenbereich bzw. nutzen das vorhandene Wegenetz. Fest umzäunte Privatgärten werden ohne Zustimmung nicht betreten. Die von der LUBW beauftragten Personen haben eine Kartierbescheinigung, die sie im Gelände mit sich führen.
 
Bei den Kartierungen werden in jedem Fall die geltenden Vorgaben zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus eingehalten.

Schafe in der Obstanlage angekommen - Anleinpflicht für Hunde besteht wieder (07. April 2022)

Allgemeinverfügung der Gemeinde Iffezheim zur Anleinpflicht von Hunden im Bereich der Obstanlage   Die Gemeinde Iffezheim erlässt aufgrund von § 44 Abs. 5 des Gesetzes des Landes Baden-Württemberg zum Schutz der Natur und zur Pflege der Landschaft (Naturschutzgesetz - NatSchG) in der Fassung vom 23.06.2015 (GBl. S. 585), zuletzt mehrfach geändert durch Art. 1 des Gesetzes zur Änderung des Naturschutzgesetzes und weiterer Vorschriften vom 21.11.2017 zuletzt geändert durch Gesetz vom 17.12.2020 (GBl. S. 1233) m.W.v. 31.12.2020), zur Durchführung landschaftspflegerischer Vorhaben folgende Allgemeinverfügung zur Einführung einer zeitlich begrenzten Anleinpflicht für Hunde im Bereich der Obstanlage Iffezheim:   § 1 Leinenpflicht Hunde dürfen im Geltungsbereich dieser Allgemeinverfügung nur an einer kurzen Leine mitgeführt werden. Vorsorglich wird das Führen von Hunden bei Fuß, an der Langleine oder frei laufend in der Zeit ab Inkrafttreten dieser Verfügung bis einschließlich 30.10.2022 und im Geltungsbereich nach § 3 dieser Allgemeinverfügung untersagt.   § 2 Geltungsbereich Der Geltungsbereich wird folgendermaßen begrenzt: Nordost-Grenze: B500 Südost-Grenze: Schottenweg Südwest-Grenze: Sandbach Nordwest-Grenze: Flst.-Nr. 7931 Der Geltungsbereich wird in einer Übersichtskarte (Anlage 1) zeichnerisch abgebildet. Vor Ort wird der Geltungsbereich durch Hinweistafeln ausgeschildert.   § 3 Geltungsdauer Die Regelungen der Allgemeinverfügung gelten ab sofort bis 30.10.2022.   § 4 Sofortige Vollziehung Die sofortige Vollziehung dieser Allgemeinverfügung wird gemäß § 80 Abs. 2 Nr. 4 Verwaltungsgerichtsordnung angeordnet.   § 5 Inkrafttreten Die Allgemeinverfügung tritt zum 09.04.2022, einen Tag nach der öffentlichen Bekanntmachung, in Kraft. Begründung: Streuobstwiesen sind vom Menschen geschaffene Kulturlandschaften. Diese Form des Obstbaus ist auf Mehrfachnutzung angelegt. Die hochstämmigen Bäume tragen unterschiedliches Obst, wie Äpfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen oder Walnüsse. Die Wiese kann außerdem als Weideland genutzt werden. Da in der Regel kaum Dünger und Pestizide eingesetzt werden, gehören Streuobstwiesen zu den artenreichsten Biotopen. Sie bieten beste Voraussetzungen für eine hohe Artenvielfalt. Mehr als 5.000 Tier- und Pflanzenarten können auf einer Streuobstwiese leben. Trotz dieser positiven Eigenschaften sind die Streuobstwiesenbestände heute stark bedroht. Einen Rückgang der Bewirtschaftung von Streuobstwiesen kann man seit einigen Jahren beobachten. Dies liegt u. a. daran, dass die bestehenden Bäume von der sehr großen Population an Wühlmäusen derart beschädigt wurden, dass diese absterben und sich eine Neuanpflanzung nicht mehr rentiert. Darüber hinaus wurde die Anlage in den vergangenen Jahren immer wieder von Wildschweinen heimgesucht und stark zerwühlt. Eine Jagdausübung ist in der Anlage aufgrund der bis zum Boden reichenden Äste nicht möglich. Der Obst- und Gartenbauverein Iffezheim 1960 e. V. möchte dieser Entwicklung weiter entgegen wirken. Um die Obstbaumanlage zu erhalten, bedarf es unter anderem der Nachpflanzungen von Jungbäumen. Zum Schutz dieser Jungbäume vor Wühlmäusen und um den Altbestand zu erhalten, ist eine Beweidung der Anlage durch Schafe in einem Wanderzaun erforderlich. Die Schafe sollen durch ihre Anwesenheit die Wühlmäuse vertreiben. Darüber hinaus soll die Beweidung des Geländes durch Schafe die Anlage für Wildschweine unattraktiv gestalten, indem sie das Gras kurz halten und das von den Wildschweinen begehrte Fallobst fressen. Die erstmalige Beweidung des Geländes durch Schafe im Sommer 2018 erzielte den erhofften Zweck, so dass die Maßnahme auch in diesem Jahr wieder durchgeführt wird. Die Obstanlage wird oft von Spaziergängern und Erholungssuchenden genutzt, von denen auch häufig Hunde mitgeführt werden. Freilaufende Hunde können in Folge ihres Jagdinstinktes die weidenden Schafe aufscheuchen. Da der Wanderzaun keine feste Barriere darstellt, könnten die aufgescheuchten Schafe ausbrechen und auf die nahe gelegene Bundesstraße B500 laufen, wo es zu einer Gefährdung des Verkehrs und somit zu einer Gefährdung von Gesundheit und Leben der Verkehrsteilnehmer kommen könnte. Um das Aufscheuchen der Schafe durch frei laufende Hunde und infolgedessen, eine Verkehrsgefährdung auf der nahe gelegenen B500 durch ausbrechende Schafe zu vermeiden, erlässt die Ortspolizeibehörde (Gemeinde Iffezheim) diese Allgemeinverfügung. Nach § 44 Abs. 5 Naturschutzgesetz kann die Ortspolizeibehörde durch Rechtsverordnung oder Einzelanordnung das Betreten von Teilen der freien Landschaft zur Durchführung landschaftspflegerischer Vorhaben beschränken oder untersagen. Die Ortspolizeibehörde kann somit zur Sicherung der Beweidung des Geländes eine Leinenpflicht verfügen. Die Leinenpflicht stellt eine Beschränkung des Betretens dar. Bei der Leinenpflicht handelt es sich um das geeignete, erforderliche und angemessene Mittel, um die von den frei laufenden Hunden ausgehenden Gefahren abzuwehren. Das Mittel ist geeignet, da der Hundehalter durch die Leinenpflicht unmittelbar auf sein Tier einwirken kann. Das Aufscheuchen der Schafe soll so vermieden und verhindert werden. Die Leinenpflicht ist auch erforderlich, da Hundehalter ihre Tiere im Geltungsbereich dieser Verfügung bisher häufig unangeleint laufen lassen. Die Leinenpflicht ist auch angemessen. Die Anleinpflicht ist räumlich beschränkt. In umliegenden Gebieten stehen ausreichend andere öffentliche Flächen zur Verfügung, um den Hunden insbesondere aus tierschutzrechtlichen Gründen ohne Leine Auslauf zu gewähren. Die Anleinpflicht ist auch zeitlich für die Dauer der landschaftspflegerischen Maßnahme beschränkt. Die Wirkung der Allgemeinverfügung erlischt nach Ablauf der Geltungsdauer gemäß § 3. Die Nachteile für die Betroffenen und der erstrebte Erfolg stehen daher in einem angemessenen Verhältnis zueinander. In Anbetracht des kleinen Gebietes und der außerordentlichen Gefahr für die Schafe und / oder für Verkehrsteilnehmer auf der B500 ist auch kein milderes Mittel ersichtlich, um dieses Ziel zu erreichen. Das Recht auf Erholung findet hier seine Schranken im Schutz von Tieren, in der Vermeidung von Verkehrsunfällen oder Verkehrsbeeinträchtigungen und in der Wahrung der Rechte des Obst- und Gartenbauvereins auf Pflege und Sicherung von Grundstückseigentum. Auf die Beweidung des Geländes durch Schafe und auf die beschriebene Leinenpflicht wird vor Ort mittels Beschilderung hingewiesen. Die Pflicht, Hunde an der Leine zu führen, beginnt zum 09.04.2022.   Die Anordnung der sofortigen Vollziehung liegt im besonderen öffentlichen Interesse. Da es in der Vergangenheit bereits mehrfach massive Störungen durch frei laufende Hunde in dem sensiblen Bereich gab, ist anzunehmen, dass durch die negative Vorbildfunktion der Hundeführer weitere Gefahrensituationen eintreten werden. Die Überprüfung dieser Verfügung durch einen auszuschöpfenden Rechtsweg kann nicht abgewartet werden, da - wie dargelegt - die Gefahren für Schafe und Verkehrsteilnehmer höher zu bewerten sind, als das Interesse der Hundeführer die Tiere unangeleint auszuführen (§ 80 Abs. 2 Nr. 4 Verwaltungsgerichtsordnung). Das öffentliche Vollzugsinteresse wiegt hier höher als das Aussetzungsinteresse für die sofortige Vollziehung.   Rechtsbehelfsbelehrung: Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach öffentlicher Bekanntgabe bei der Gemeinde Iffezheim, Hauptstraße 54, 76473 Iffezheim Widerspruch eingelegt werden. Der Widerspruch kann auch beim Landratsamt Rastatt, Schlossplatz 5, 76437 Rastatt eingelegt werden.   Hinweise 1.    Gem. § 69 Abs. 2 Nr. 9 Naturschutzgesetz handelt ordnungswidrig, wer vorsätzlich oder fahrlässig einer Rechtsverordnung oder vollziehbaren Einzelanordnung nach § 44 Abs. 5 zuwiderhandelt. Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 15.000 EUR geahndet werden. 2.    Die Allgemeinverfügung samt Karte kann kostenlos von allen Bürger/innen während der Sprechzeiten im Bürgerbüro Rathaus, Hauptstraße 54, Iffezheim eingesehen werden. 3.    In Bezug auf die Anordnung der sofortigen Vollziehung kann beim Verwaltungsgericht Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 1, 76133 Karlsruhe ein Antrag auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung gestellt werden.   Gemeinde Iffezheim, 08.04.2022   gez. Christian Schmid Bürgermeister
weiterlesen >

Marijana Basic-Youssef neue Mitarbeiterin in der Kernzeitbetreuung (06. April 2022)

Frau Marijana Basic-Youssef ist seit 1. April 2022 neue Mitarbeiterin in die Kernzeitbetreuung der Grundschule Iffezheim. Die zukünftige Leiterin der Einrichtung war bisher in der Kinder - und Jugendeinrichtung Schloss Stutensee tätig, wo sie als staatlich anerkannte Erzieherin für Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren zuständig war.

Bürgermeister Christian Schmid, Rektorin Gudrun Berlinger-Schäfer und Pia Zoller als Vertreterin des Teams der Kernzeitbetreuung, begrüßten die neue Mitarbeiterin an ihrem ersten Arbeitstag am vergangenen Freitag. Bürgermeister Schmid zeigte sich erfreut, dass Marijana Basic-Youssef sich für diese verantwortungsvolle Stelle entschieden hat und hieß sie in Iffezheim recht herzlich willkommen. Für die bevorstehenden Aufgaben, gemeinsam mit dem gesamten Team der Kernzeitbetreuung, wünschte er ihr viel Erfolg. Mit dem Eintritt von Frau Basic-Youssef ist das Team der Kernzeitbetreuung nun personell wieder vollständig ausgestattet.

Öffentliche Gemeinderatssitzung (06. April 2022)

Am Montag, 11.04.2022, findet um 19:00 Uhr in der Festhalle Iffezheim eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt. Die Tagesordnung sowie die weiteren Unterlagen stehen im Ratsinformationssystem zur Verfügung. Die Bevölkerung ist hierzu recht herzlich eingeladen. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen.

Top