MENÜ

Aktuelles

Iffezheimer News

Selektieren Sie Ihre News

Räum- und Streupflicht bei Eis und Schnee (22. Dezember 2021)

Der Winter steht vor der Tür.
Das möchten wir zum Anlass nehmen, auf die Räum- und Streupflicht in unserer Gemeinde hinzuweisen
Gemäß der Streupflichtsatzung sind alle Straßenanlieger verpflichtet, jeweils die an ihr Grundstück grenzenden Gehwege, oder wenn keine Gehwege vorhanden sind, die seitliche Fläche am Rande der Fahrbahn in einer Breite von 1,5 Metern von Schnee und Eis zu räumen. Dies gilt auch für Fuß- und Radwege.
Bei Schneefall oder auftauendem Eis sollen die Wege umgehend geräumt, bei Schnee- und Eisglätte mit abstumpfenden Materialien betreut werden. Dazu gehören beispielsweise Sand, Splitt oder Asche. Die Verwendung von auftauenden Streumitteln ist verboten.
Der geräumte Schnee und das auftauende Eis ist so anzuhäufen, dass die Benutzung der Verkehrsflächen ungehindert genutzt werden können. Nach Eintreten von Tauwetter sind die Straßenrinnen und die Straßeneinläufe so freizumachen, dass das Schmelzwasser abziehen kann.
Die Räum- und Streuarbeiten sollen werktags bis 7:00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen bis 8:00 Uhr durchgeführt sein. Wenn nach diesem Zeitpunkt Schnee fällt oder Schnee- bzw. Eisglätte auftritt, ist unverzüglich, bei Bedarf auch wiederholt, zu räumen und zu streuen. Diese Pflicht endet um 20:00 Uhr.
Den genauen Wortlaut der Streupflichtsatzung können Sie hier (68 KB) abrufen.

Impfen im Galopp (22. Dezember 2021)

Nach den zwei erfolgten Impfaktionen bietet die Gemeinde auch zwischen den Jahren nochmals die Möglichkeit sich unkompliziert und ohne lange Wartezeit eine Erst-/Zweit- oder Drittimpfung geben zu lassen. Das Impfteam steht daher am Montag, 27.12.2021, in der Zeit von 10:00 bis ca.16:00 Uhr in der Festhalle Iffezheim, Hauptstraße 54 bereit. Grundsätzlich wird der Impfstoff Moderna verwendet, für Personen unter 30 Jahren, Schwangere oder stillende Personen steht eine begrenzte Menge an BioNTech (ggf. Warteliste möglich) zu Verfügung. 
  
Die STIKO hat am 21.12.2021 ihre Empfehlung zur COVID-19-Auffrischimpfung hinsichtlich des Impfabstandes geändert. Demnach kann die Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff für Personen ≥18 Jahre bereits ab dem vollendeten 3. Monat nach Abschluss der Grundimmunisierung verabreicht werden. Auch Baden-Württemberg wird die STIKO-Empfehlung jetzt unmittelbar umsetzen. Heißt: ab sofort kann jede und jeder nach einer Frist von drei Monaten eine Booster-Impfung bekommen. Die letzte Entscheidung trifft immer der impfende Arzt bzw. die impfende Ärztin vor Ort.
Nutzen Sie die Möglichkeit:
 
Wer sich noch nicht angemeldet hat oder über die Feiertage den kurzfristigen Entschluss einer Impfung fasst, kann sich auch am 27.12.2021, ab 8:00 Uhr, noch telefonisch auf nachfolgender Mobilnummer 0151/161 396 03 oder per Mail an ramona.schuh@iffezheim.de für einen Termin melden:
Eine Terminvereinbarung ist zwingend erforderlich, aufgrund der Feiertage deshalb aber auch kurzfristig möglich.
 
Für die Impfung mitzubringen sind:
1.Krankenkassenkarte
2.Personalausweis
3.Impfausweis
4.Unterschriebene Dokumente (Datenschutzhinweis, Anamnese, Einwilligung). Diese können auf der Homepage der Gemeinde Iffezheim unter www.iffezheim.de - Nützliche Links abgerufen oder im Eingangsbereich des Rathauses in ausgedruckter Form abgeholt werden.



Bitte beachten Sie, dass der  Termin bitte unbedingt einzuhalten oder rechtzeitig abzusagen ist!

Öffnungszeiten des Rathauses (16. Dezember 2021)

Das Rathaus sowie alle Dienststellen der Gemeinde Iffezheim sind am Donnerstag, 23.12.2021 ab 12:00 Uhr und am Freitag, 24.12.2021 geschlossen. Bei Notfällen im Bereich der Gas- und Wasserversorgung sowie Abwasserbeseitigung gelten die üblichen Notrufnummern. Von Montag, 27.12. bis Donnerstag, 30.12. sind wir zu den üblichen Zeiten erreichbar. Bitte beachten Sie hierbei, dass für den Besuch des Rathauses auch an diesen Tagen eine vorherige Terminvereinbarung sowie ein 3G-Nachweis erforderlich ist.

Bereits heute weisen wir darauf hin, dass das Rathaus am Freitag, 31.12. sowie am Freitag, 07.01.2022 ebenfalls geschlossen bleibt.

Wir bitten um Kenntnisnahme.
Bleiben Sie gesund!

Informationen zum Corona-Virus (25. November 2021)

wir befinden uns aktuell in der vierten Welle der Corona-Pandemie. Die Inzidenzen steigen, die Auslastung der Intensivstationen kommt an ihre Grenzen und wir stehen auch in Baden-Württemberg vor einem Kollaps der intensivmedizinischen Versorgung. Die Belastungen für das in diesen Stationen tätige pflegerische und ärztliche Personal ist enorm. Seit vergangenen Mittwoch gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung mit der neu eingeführten, sogenannten Alarmstufe II, in welcher wir uns direkt befinden. Die Lagebeurteilung der Gesundheitsbehörden ist zunehmend alarmierend, weshalb die nunmehr erlassenen weitergehenden Einschränkungen unverzichtbar sind.
 
Für uns alle - egal ob geimpft oder ungeimpft - muss nun eine zentrale Maßnahme im Vordergrund stehen: Die Überprüfung unseres Verhaltens und die Reduzierung von Kontakten.
Deshalb bitten wir Sie eindringlich: Reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte auf das wirklich Notwendige.
Beachten Sie bei notwendigen und verantwortbaren Zusammenkünften und Veranstaltungen die geltenden Regelungen, Abstandsgebote und Hygienekonzepte. Gegebenenfalls kann auch eine niedrigschwellige Selbsttestung zur Erhöhung der Sicherheit beitragen.
Geben Sie Acht auf die Älteren und Schwächeren in unserer Gesellschaft, insbesondere beim Umgang in der Familie, mit den Kindern und in der Nachbarschaft. In einem gewaltigen Kraftakt stemmen die etablierten Strukturen der Ärzteschaft mit nachhaltiger Unterstützung der Stadt- und Landkreise und kreisangehörigen Städte und Gemeinden die Erhöhung des Impftempos und zusätzlich wohnortnahe Impfangebote. Ältere Menschen und diejenigen, die frühzeitig geimpft wurden, benötigen nun zeitnah eine Booster-Impfung. Sprechen Sie mit Ihrer Hausärztin, Ihrem Hausarzt. Nutzen Sie die schon bestehenden Impfangebote und die, die in den nächsten Tagen und Wochen eingerichtet werden. Der Landkreis Rastatt steht hinsichtlich der Etablierung mobiler Impfangebote bzw. dem Aufbau von Impfzentren mit den Kommunen im engen Austausch zur weiteren Vorgehensweise.
Die Impfung ist derzeit der wohl zentralste Baustein der Pandemiebekämpfung. Denn obwohl wir zwischenzeitlich wissen, dass Geimpfte sich infizieren können, das Virus weitertragen und bei Vorerkrankungen auch schwer erkranken können, ist diese Wahrscheinlichkeit nach aktuell herrschender Meinung um ein Vielfaches geringer, als bei Menschen ohne Impfschutz. Gleichzeitig heißt es aber auch für die Geimpften: Wachsam und vernünftig bleiben.
Leider stehen wir aktuell erneut vor einer Zerreißprobe unserer Gesellschaft. Die in Verantwortung stehenden Personen haben keine andere Wahl, wie Veranstaltungen o.Ä. abzusagen und insoweit teils unpopuläre Entscheidungen zu treffen. Bitte haben Sie Verständnis gegenüber diesen Menschen und verurteilen Sie nicht deren pflichtbewussten Umgang mit erlassenen Rechtsvorschriften.
Als Gesellschaft ist es gerade in dieser kritischen Phase der Pandemie unsere gemeinsame Verantwortung, dass jeder und jede seinen Beitrag zur Bewältigung der Krise leistet. Helfen wir uns gegenseitig, geben wir aufeinander Acht, bleiben wir vorsichtig und reduzieren wir unsere Kontakte.
 
Allen in Iffezheim infizierten Personen wünsche ich auf diesem Wege einen milden Krankheitsverlauf und gute Besserung. Allen anderen wünsche ich eine stabile Gesundheit.
 
Herzliche Grüße aus Ihrem Rathaus
 
Christian Schmid
Bürgermeister

Ehrungen und Verabschiedung langjährig Beschäftigter (25. November 2021)

Bürgermeister Christian Schmid konnte am vergangenen Donnerstag, 18. November 2021, in einer kleinen Feierstunde im Bürgersaal des Rathauses zwei Arbeitsjubiläen ehren sowie die Verabschiedung einer langjährigen Beschäftigten vornehmen.
Das Ortsoberhaupt begrüßte zu diesem feierlichen Anlass Christiane Becker (25-jähriges Arbeitsjubiläum), Wolfgang Jakob (40-jähriges Arbeitsjubiläum) sowie Ingrid Peter (Verabschiedung in den Vorruhestand). Ebenfalls anwesend und begrüßen konnte er die Vertretung des Personalrates, die Führungskräfte des Rathauses und des Bauhofes.

25-jähriges Arbeitsjubiläum von Christiane Becker
Am 9. September 2021 hat Christiane Becker ihr 25-jähriges Arbeitsjubiläum im öffentlichen Dienst vollendet. Die Beschäftigte ist seit dem 1. Januar 2003, zunächst als Mutter- und Elternzeitvertretung und ab 16. Januar 2006 als unbefristete Mitarbeiterin in der Finanzverwaltung und als stellvertretende Leiterin der Gemeindekasse bei der Gemeinde Iffezheim beschäftigt. Zuvor war die Arbeitnehmerin seit ihrer Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten bei der Gemeinde Ötigheim tätig.
Bürgermeister Christian Schmid lobte in seiner Laudatio die vielseitig in der Verwaltung eingesetzte Jubilarin und dankte ihr für ihr besonderes Engagement. Dies gelte gleichermaßen für ihre freundliche und aufgeschlossene menschliche Art zu den Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen aber auch gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern, was im Bereich des Bürgerbüros im Hinblick auf die gebotene Bürgerfreundlichkeit besondere Bedeutung hat. Mit Christiane Becker habe die Gemeinde eine bestens qualifizierte Fachfrau, die es gelte langfristig im Dienst der Gemeinde zu halten, so die in Kürze zusammengefassten lobenden Worte des Bürgermeisters.
Er dankte Christiane Becker für ihre treu geleistete Arbeit und sprach ihr im Namen der Gemeinde und des Gemeinderates seinen Dank und Anerkennung aus. Er überreichte ihr die Dankurkunde der Gemeinde, verbunden mit den besten Glückwünschen für die berufliche und private Zukunft sowie persönlich alles Gute. 

40-jähriges Arbeitsjubiläum von Wolfgang Jakob
Der langjährig beschäftigte Bauhofmitarbeiter Wolfgang Jakob feierte am 1. August 2021 sein 40-jähriges Arbeitsjubiläum. In seiner Laudatio erläuterte Bürgermeister Christian Schmid zu diesem besonderen Jubiläum, dass der Jubilar nunmehr seit seinem 19. Lebensjahr ununterbrochen im Betrieb des Bauhofes der Gemeinde tätig ist.  In der heutigen Zeit kommt es eher selten vor, dass Beschäftigte ihr ganzes Leben lang den Beruf beim selben Arbeitgeber ausüben. Umso mehr gilt es, die Treue und Zuverlässigkeit langjähriger Mitarbeiter wertzuschätzen. Seine dabei zuverlässige und fleißige Arbeit garantiere stets beste Ordnung und saubere öffentliche Anlagen und Straßen, aber auch Bushaltestellen, Kinderspielplätze und vieles mehr. Jakob Wolfgang  leiste mit seiner Arbeit einen wichtigen Beitrag zu dem vielseits gelobten Ortsbild. Zudem ist Wolfgang Jakob durch seine stets freundliche Art von allen Kollegen des Bauhofs aber auch der übrigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie bei der Einwohnerschaft sehr geschätzt, so der Bürgermeister. Er dankte dem Jubilar für seinen  engagierten Einsatz  und seine Treue zur Gemeinde Iffezheim und zollte ihm hierfür seinen großen Respekt. Für die während vierzig Jahren treu geleistete Arbeit im öffentlichen Dienst überreichte er ihm die Dankurkunde des Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg. Für die Zukunft wünschte er ihm sowohl beruflich als auch privat alles Gute sowie eine baldige vollständige Genesung.

Verabschiedung von Ingrid Peter
Mit Ablauf des Monats November 2021 tritt Ingrid Peter in die Freizeitphase ihrer Altersteilzeit und somit in ihren wohlverdienten Vorruhestand.
"Immer, wenn es heißt eine Person aus dem Team zu verlieren, kommt eine ganz besondere Stimmungslage auf", so die Eröffnung der Worte des Bürgermeisters zur Verabschiedung von Ingrid Peter. Das von ihr nun erreichte berufliche Lebensziel solle Freiraum für Familie und Hobbys schaffen, was der Bürgermeister ihr von ganzem Herzen wünschte.
Ingrid Peter ist seit dem 13. September 1999 als Angestellte in der Kernzeitbetreuung der Grundschule Iffezheim tätig. Sie ist damit eine Frau der ersten Stunde und hat die Einrichtung der verlässlichen Grundschule mit aufgebaut und zu dem gemacht, was sie heute ist, nämlich eine im Ort gleichermaßen anerkannte und hervorragende Betreuungsstelle für die Schülerinnen und Schüler unserer Grundschule.  
Die scheidende Mitarbeiterin habe sich neben der Betreuung der Kinder, auch organisatorischen Dingen angenommen und war dabei immer wieder verlässliche Ansprechpartnerin gegenüber der Verwaltung oder auch der Schulleitung, von Eltern und der Lehrerschaft. Sie habe es stets verstanden, Arbeitspläne mit ihren Kolleginnen und Kollegen abzustimmen und auch längere, krankheitsbedingte Ausfälle, durch persönliche Mehrarbeit zu kompensieren. Gleiches gelte für die Überbrückung der Kurzarbeitsphase während der immer noch andauernden Corona-Pandemie. Ihr reicher Wissensschatz seit der ersten Stunde, ihre großen Erfahrungswerte im Umgang mit den Kindern, ihre ständige Bereitschaft, die Kernzeitbetreuung zu entwickeln und auf ein solides Fundament zu stellen, werde uns in Zukunft sehr fehlen, bedauerte Schmid.
Sowohl bei den Vorgesetzten, innerhalb Ihres Teams, im Kollegenkreis aber auch bei den Lehrkräften und der Schulleitung, war Ingrid Peter stets eine korrekte und allzeit hilfsbereite und beliebte Mitarbeiterin, so der Bürgermeister weiter.
Im Namen der Gemeinde Iffezheim dankte er der scheidenden Mitarbeiterin für ihre langjährige berufliche Treue und den gemeinsamen Weg ganz herzlich. Mit den Grüßen des Gemeinderates und auch im Namen der Schulleitung, wünschte er ihr für die Zukunft einen angenehmen Ruhestand und persönlich alles Gute.

Mit Abstand sicher: Iffezheim informiert über Kampagne für den Mindest-Überholabstand (18. November 2021)

Unter dem Motto "Mit Abstand sicher" hat der ADFC Deutschland eine Kampagne gestartet um über den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand beim Überholen von Fahrradfahrern zu informieren. Die Kampagne richtet sich an Auto- und Lkw-Fahrende und weist sie mit Plakaten/Bannern an vielen Orten auf sichere Überholabstände hin. Zu enges Überholen ist nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich. Radfahrer*innen fühlen sich dadurch unsicher - was wiederum dazu führt, dass viele Menschen das Fahrrad erst gar nicht nutzen.
Seit April 2020 sind durch die Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO) neue Mindest-Überholabstände vorgeschrieben. Dabei gilt innerorts ein Mindest-Überholabstand von 1,50 Metern und 2,0 Meter bei Kindern und außerorts. Leider sind diese vielen Autofahrenden nicht bekannt. Daher wirbt die Gemeinde Iffezheim an dieser Stelle für die Kampagne, um die Autofahrer auf die wichtigen Neuregelungen in der Straßenverkehrsordnung aufmerksam zu machen - und so für mehr Sicherheit für Radfahrer*innen zu sorgen.
"Da vielerorts sichere Radwege fehlen, ist es umso wichtiger, dass Rad- wie Autofahrende ihre Rechte und Pflichten kennen", so Bürgermeister Schmid, der selbst gerne im Ort auf dem Zweirad zu sehen ist. Er ist überzeugt: Wenn sich die Menschen sicher fühlen, steigen sie aufs Rad. Und genau das sei das Ziel: "Radfahrende machen eine Gemeinde lebenswerter und ein höherer Radverkehrsanteil ist außerdem wichtig, wenn es darum geht, die Klimaziele im Ort zu erreichen", so Schmid weiter. Gleichwohl verweist er in diesem Zusammenhang auf die im Straßenverkehr generell jederzeit wichtige "Rücksichtnahme aufeinander" hin. "Machen wir Iffezheim also auch "mit Abstand sicher" für alle Verkehrsteilnehmer", so sein abschließender Appell.

Fahrkartenverkauf (18. November 2021)

Wie der Karlsruher Verkehrsverbund mitteilt, wird der Verkauf von Busfahrkarten in den Rathäusern ab dem 12. Dezember 2021 (Fahrplanwechsel) eingestellt. Fahrkarten gibt es dann zukünftig nur noch in den Kundenzentren oder Ticketautomaten des KVV in Rastatt, Baden-Baden oder Karlsruhe oder online im Netz sowie in der App fürs Smartphone.
Wir bedauern sehr, dass der KVV diesen Bürgerservice aus Kostengründen zukünftig nicht mehr anbietet. Nutzen Sie die Möglichkeit, sich noch bis 12.12.2021 zu bevorraten.

Die Gemeindekasse teilt mit (18. November 2021)

Am 01.12.2021 wird die dritte Abschlagszahlung der Wasser-/Abwassergebühr zur Zahlung fällig. Wir bitten Sie, bei Ihrer Überweisung das Buchungszeichen anzugeben, da Einzahlungen ohne die Angaben die Bearbeitung verzögern und zu Fehlbuchungen führen können. Eine gesonderte Zahlungsaufforderung ergeht nicht mehr. Bitte halten Sie den Fälligkeitstermin ein, da die Gemeinde nach der Abgabenordnung gesetzlich verpflichtet ist, bei Überschreitung des Fälligkeitstermins Säumniszuschläge und Mahngebühren zu erheben.

Top