MENÜ

Gewerbegebiet

Standortvorteil - Günstige topographische Lage

Iffezheim ist eine in vielerlei Hinsicht aufstrebende Gemeinde und liegt mit über 5.000 Einwohnern im Gebiet des Oberrheingrabens mit verkehrsgünstiger Anbindung an die nahegelegene Autobahn A 5 (Ausfahrt Baden-Baden).

Die Landesstraße (L 75) und (B 500) sind weitere günstige Verkehrswege zum nahegelegenen Baden-Airpark (Flugplatz Karlsruhe/Baden-Baden). Die Bahn hält Verbindung mit dem ICE-Haltepunkt am Bahnhof Baden-Baden und dem öffentlichen Personennahverkehr. Ferner besitzt Iffezheim einen direkten Zugang zur Schifffahrtsstraße »Rhein«, wo sich ein Kiesverladehafen befindet. Oberrhein bedeutet gleichzeitig Standortvorteil für die Bewohner und die örtliche Wirtschaft. Erschließungen von Wohn- und Gewerbegebieten können durch die vorherrschend ebene Topographie kostengünstig realisiert werden.

Erweiterung Gewerbegebiet

Gewerbeflächen

Die Gemeinde verfügt über ein gut ausgebautes Industrie- und Gewerbegebiet. Kies- gewinnung und verarbeitung prägen das östlich vom Ort gelegene Industriegebiet. Die Gemeinde ist in ihrer Wirtschaftsstruktur durch kleine bis mittlere Handwerks-, Handels- und Gewerbebetriebe geprägt. Die Infrastruktur gewährleistet die Versorgung des Ortes.
Das Industriegebiet wurde im Jahr 2020 durch das an der L 75 (ehemalige B 36) grenzende Gewerbegebieter um 27 neue Grundstücke auf einer Fläche von rd. 10 ha inklusive eines bestehenden Regenrückhaltebeckens mit einer Fläche von ca. 0,6 ha erweitert, um den stetigen Nachfragen ansiedlungswilliger Betriebe gerecht zu werden.

Bebauungsplanfestsetzungen "Erweiterung Industriegebiet" an der L 75
Textteil BPlan (8,624 MB)      Zeichnerischer Teil (2,462 MB)      Umweltbericht (810,4 KB) · Anhänge 1 (782 KB) · 2 (72,3 KB) · 3 (2,597 MB) · 4 (1,962 MB) · 5 (1,109 MB) · 6 (642,6 KB) · 7 (280,5 KB) · 8 (538,5 KB)

Unterlagen
Verkaufsplan (264,4 KB)     Zuteilungsantrag (20,6 KB)


Kontakt
Bürgermeister Christian Schmid · Hauptstraße 54 · 76473 Iffezheim
Telefon +49 7229 605-35 E-Mail

Kiesabbau

Staustufe Iffezheim

Staustufe Iffezheim

Der Oberrhein zwischen Basel und Karlsruhe ist heute eine pulsierende Lebensader im Herzen Europas. Zehn Wasserkraftwerke erzeugen jährlich rund 8,6 Mrd. Kilowattstunden regenerativen Strom, und pro Jahr passieren etwa 40.000 Schiffe die Schleuse Iffezheim. Das Wasserkraftwerk ist in einer Achse mit dem Wehr, dem Rheinabschlussdamm und der Schleuse angeordnet. Es wurde im Jahr 1978 im Betrieb genommen. Das Herz der Anlage besteht aus fünf horizontalen Kaplan-Rohrturbinen mit einem Laufraddurchmesser zwischen 5,8 und 6,8 Meter, die bis zu 1.500 Kubikmeter pro Sekunde Wasser "verarbeiten". Dadurch werden ca. 860 Mio. kWh Strom jährlich erzeugt. Im Gegensatz zum Kraftwerk ist das Wehr Eigentum der Staaten Deutschland und Frankreich. Betrieben werden Kraftwerk und Wehr von der EnBW AG. Das Kraftwerk sowie die Betriebsanlagen der EnBW können nach entsprechender Terminabsprache besichtigt werden.

Kontakt
www.enbw.com
Telefon +49 7229 72586250

Fischpass bei der Staustufe

Fischpass

Im Zusammenhang mit der Wiederansiedlung des Lachses am Rhein wurde in einem Staatsvertrag im Jahre 1997 beschlossen, Fischaufstiegseinrichtungen an den Staustufen Iffezheim und Gambsheim zu bauen, damit Langdistanzwanderfische rheinaufwärts wandern können. Die Projekte wurden unter anderem von den beiden Anrainerstaaten und dem jeweiligen Kraftwerksbetreiber finanziert. Seit Juni 2000 ist der Iffezheimer Fischpass in Betrieb. Permanente Beobachtungen am so genannten Schlitzpass haben ergeben, dass inzwischen die meisten der im Rhein vorkommenden Fischarten in teilweise beachtlichen Mengen zurückgekehrt sind.


Top