Startseite

Iffezheim und die große Galoppsportwelt

Dokumentation „Schnelle Pferde, wilde Zeit – Die Galopprennbahn von Baden-Baden Iffezheim“, Sonntag, 21. Oktober 2018, 15:45 bis 17:15 Uhr, SWR Fernsehen

Seit 1858 finden Galoppfestspiele im beschaulichen Iffezheim statt, die ‚Große Woche‘ ist ein Ereignis von Weltrang. Damit gehört das Dorf vor den Toren Baden-Badens mit Ascot, Longchamp und Louisville (Kentucky) zur Crème de la Crème des Galopprennsports. Doch 2009 drohte dem Rennplatz das Aus. Unter neuer Leitung, mit unerschütterlichem Glauben an die Zukunft, kämpft die Rennbahn seitdem wieder um den Platz ganz oben. Menschen aus aller Herren Länder reisen Ende August nach Iffezheim, um die prestigeträchtige ‚Große Woche‘ zu erleben. Die Dokumentation „Schnelle Pferde, wilde Zeiten – Die Galopprennbahn von Baden-Baden Iffezheim“ am Sonntag, 21. Oktober 2018, 15:45 Uhr im SWR Fernsehen zeigt eine Zeitreise. Ein Film von Inken Pallas und Uli Fritz.
 
Der ‚Große Preis von Baden‘ im Rahmen der ‚Großen Woche‘ ist das wichtigste deutsche Galopprennen, immer am ersten Septembersonntag. Die Dokumentation zeigt atmosphärische Bilder und Töne vom Hufgetrappel im ersten Licht des Tages, von der Abendgala in Baden-Baden, den fiebrigen Blicken der Spieler am Schalter sowie Jubel und Enttäuschung, wenn die edlen Vierbeiner durchs Ziel jagen. Iffezheim – ein Dorf zwischen kleiner und großer Welt, in dem sich Familien auf dem Kapellenberg zum gemütlichen Nachmittag und die Pferdebesitzerinnen und -besitzer auf der Tribüne zu Champagner treffen.
 
Glamour und Rennfieber
Edle Vollblüter und stilbewusste Blaublüter treffen sich auf der Rennbahn am Rande des Dorfes Iffezheim in Mittelbaden. Und Glückspieler sowie die ganz „normalen Leute“ aus Baden, der Pfalz, aus dem Elsass und aus Württemberg, schauen bei Bratwurst und Bier den Reichen und Schönen beim Champagnertrinken zu. Manche sagen, die große Zeit der ‚Großen Woche‘ sei vorüber, längst habe der Glamourfaktor gelitten. Iffezheim und seine Rennbahn haben schwere Zeiten erlebt, doch sie stemmen sich unbeirrt, mit der Macht der Tradition und der unverbrüchlichen Liebe zum Galoppsport, dem vermeintlich unvermeidlichen Niedergang entgegen.

(Erstellt am 09. Oktober 2018)