MENÜ

Bekanntmachung - Flächennutzungsplan der Verwaltungsgemeinschaft Rastatt, 3. Änderung

- Anpassung im Wege der Berichtigung bei Bebauungsplänen für Außenbereichsflächen gemäß § 13b Baugesetzbuch (BauGB) in Verbindung  mit § 13a Abs. 2 Nr. 2 BauGB-
a)Bebauungsplan "Hebelstraße", Gemarkung Rastatt-Niederbühl und
b)Bebauungsplan "Krautstücker I", Gemarkung Rastatt-Wintersdorf

 
Gemäß § 13b BauGB können Bebauungspläne für Außenbereichsflächen im beschleunigten Verfahren aufgestellt werden. Im beschleunigten Verfahren kann gemäß § 13b i. V. m. § 13a Abs. 2 Nr. 2 BauGB ein Bebauungsplan, "der von Darstellungen des Flächennutzungsplans abweicht, auch aufgestellt werden, bevor der Flächennutzungsplan geändert oder ergänzt ist; die geordnete städtebauliche Entwicklung des Gemeindegebietes darf nicht beeinträchtigt werden; der Flächennutzungsplan ist im Wege der Berichtigung anzupassen."
 
Der Gemeinsame Ausschuss der Verwaltungsgemeinschaft Rastatt hat in seiner öffentlichen Sitzung am 06.07.2022 die Anpassung des Flächennutzungsplanes (FNP) der Verwaltungsgemeinschaft Rastatt, 3. Änderung, im Wege der Berichtigung gemäß § 13b Baugesetzbuch (BauGB) in Verbindung mit § 13a Abs. 2 Nr. 2 BauGB entsprechend den Festsetzungen a) des Bebauungsplanes "Hebelstraße" in Rastatt-Niederbühl (Rechtskraft am 15.02.2020) und b) des Bebauungsplanes "Krautstücker I" in Rastatt-Wintersdorf (Rechtskraft am 14.01.2020) beschlossen.
 
Gegenstand der Berichtigung des Flächennutzungsplanes auf Gemarkung Rastatt ist:
a)Für den Geltungsbereich des Bebauungsplanes "Hebelstraße" in Rastatt-Niederbühl:  die Anpassung der Fläche als Wohnbaufläche

b)Für den Geltungsbereich des Bebauungsplanes "Krautstücker I" in Rastatt-Wintersdorf: die Anpassung der Fläche als Wohnbaufläche

Rastatt, 25.08.2022

Für die Verwaltungsgemeinschaft
der Oberbürgermeister
der Stadt Rastatt
Hans Jürgen Pütsch

Top