Startseite

Im Rahmen eines Ortstermins am Freitag, 16.03.2007 präsentierten Herr Michael Hug, Biologe und Geograf beim Bühler Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz gemeinsam mit Bürgermeister Peter Werler vor Vertretern der Presse, der Initiativgruppe Naturschutz, Herrn Forstdirektor Wicht vom Kreisforstamt Rastatt, des Kieswerks Kern und der ausführenden Firma Lorenz den Abschluss des Projekts „Naturversuch zum Einbau von Totholz zur naturnahen Entwicklung des Sandbachs auf Gemarkung Iffezheim“ zwischen der Kreisgrenze zu Baden-Baden und der Einmündung „Schwarzer Graben“.
 
Herr Hug erläuterte, dass es sich bei dem Projekt um ein groß angelegtes Experiment handle, durch das mittels der Eigendynamik der Natur wieder naturnahe Gestaltung des Bachlaufes erreicht werden soll. Ziel war es, durch den Einsatz geringer Mittel, wie vorhandener Baumstämme und Kiessubstrat, auf ein zeitaufwendiges Planfeststellungsverfahren zu verzichten. Er dankte hierbei der Initiativgruppe Naturschutz für ihr Engagement und der Gemeinde Iffezheim für den Mut, diesen langfristigen Versuch mit zutragen.
 
Begonnen habe es im Jahr 2001 mit dem Einbau von Totholz in den Bachlauf. Die im weiteren Verlauf des Sandbaches angebrachten Strömungsablenker bildeten mittlerweile im Sandbachbett tiefe Gumben und Kolken, die so entstandenen Sandbänke und Steilufer bieten der Bachforelle und dem Eisvogel wichtiger Lebensraum. Die naturnahe Weiterentwicklung war nun das Ziel dieser dritten Maßnahme, so Herr Hug. An insgesamt vier Stellen auf dem knapp zwei Kilometer langen Teilstück erstrecken sich nun Uferbänke, die die Fließgeschwindigkeit erhöhen sollen. Der so ansteigende Wasserdruck werde im Laufe der Zeit die Uferböschungen auf der gegenüberliegenden Seite abtragen. Das erforderliche Kiesmaterial wurde jeweils den Uferböschungen entnommen. Die neuerliche Baumaßnahme wurde als naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahme durch die Firma Kern ausgeführt. Die Finanzierung erfolgte aus noch vorhandenen Restmitteln und beläuft sich auf ca. 8.500 €, so Herr Hug.
 
Herr Hug erläuterte sodann den Unterschied herkömmlicher Renaturierungen zu den Maßnahmen in Iffezheim. Man setze hier auf das eigendynamische Verhalten der Natur. Die üblichen Renaturierungen seien mit Bepflanzungen verbunden, die einerseits sehr kostenintensiv sind und einen hohen pflegerischen Aufwand nach sich ziehen. Das Iffezheimer Projekt sei ohne großen Planungsaufwand innerhalb weniger Wochen entstanden. Ein weiteres letztes Projekt wäre noch eine Fischrampe, an der Stelle, wo der „Schwarze Graben“ in den Sandbach mündet. Auch hierfür gäbe es bereits konkrete Überlegungen, betonte Herr Hug. Bürgermeister Werler möchte hierzu prüfen, ob eventuell Mittel im Rahmen der Ausgleichsmaßnahmen für den Bau der Gas-Fernleitung verwendet werden können.

Bilder der neuerlichen Ma�nahme
 

Kontakt

GEMEINDEVERWALTUNG
IFFEZHEIM
   
Hauptstraße 54
76473 Iffezheim

Telefon / Fax 
+49 (7229) 605-0
+49 (7229) 605-70

E-Mail
gemeinde@iffezheim.de

Nützliche Links

Jahresabrechnung Wasser/Abwasser

Bürgerinfo-Portal

Grundbucheinsichtsstelle

Sanierungskonzept Ortskern II und Gemeindeentwicklungskonzept

Neubaugebiet "Nördlich der Hauptstraße"

Erweiterung Gewerbegebiet

Sonstiges